Jessica Krüger

als Jennifer Riley

2009 schloss die Sopranistin Jessica Krüger ihre dreijährige Ausbildung zur Musicaldarstellerin an der German Musical Academy in Osnabrück ab. 2011 beendete sie ihr Zusatzstudium in Vokalpädagogik Musical am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück. Bereits während ihrer Ausbildung konnte man sie unter anderem in Produktionen wie Lucky Stiff („Alte Jungfer“), Robin Hood („Marian“) und Into the Woods („Bäckerin“) erleben. Nach ihrer Ausbildung spielte sie im Ensemble der Musical-Uraufführung The Birds of Alfred Hitchcock, in Evita, West Side Story und in City of Angels. Sie war Teil des Pop-Chores in Chess und spielte die Rolle der „Susan“ in Sondheims Musical Company (Nationaltheater Mannheim/Theater Bielefeld), sowie die „Bianca“ in Kiss me, Kate (Altes Schauspielhaus Stuttgart). In der deutschen Erstaufführung von Bonnie & Clyde spielte sie die „Elenor“/„Stella“ (Theater Bielefeld), gefolgt von „Schwester Margareta“ in The Sound of Music (Staatstheater Kassel). Im Kleinen Hoftheater Hamburg sah man sie als „Eliza“ in My fair Lady und als „Juliette“ in Achterbahn (Schauspiel von Eric Assous). Am Staatstheater Wiesbaden spielte sie die „Lotte Körner“ in Das doppelte Lottchen, sowie die „Dorothy Gale“ und die „Hexe des Westens“ in Der Zauberer von Oz.
Am Theater Gera übernahm Jessica auch zum ersten Mal die choreografische Einstudierung der Produktion von Chess. Darauf folgten zahlreiche kleine Produktionen und Musical-Galas, bei denen Sie als Choreografin mitwirkte. Im letzten Jahr choreografierte Sie am Staatstheater Wiesbaden Der Zauberer von Oz und wird auch in diesem Jahr dort die Choreografien des Weihnachtsmärchens entwickeln.
Mit der Produktion Roméo et Juliette am Theater Erfurt feiert Jessica im Mai ihre choreografische Opernpremiere.