Clenda Sabrina Lahr

als Tussnelda

"Eigentlich bin ich kein großer Fan von Aufzählungen darüber, was man in seinem musikalischen Leben ab welchem Lebensjahr bereits geleistet hat. Sowas wie „ich singe seit meinem ersten Lebensjahr“… wer tut das schon… ich zum Beispiel habe als Baby eher geschrien… aber wir machen ja keinen Death Metal, sondern Musicals. Nagut, ok, aber wir wollen ja auch ein bisschen über uns erzählen. Also, hier kommt's:
Ich spiele Oboe seit ich 10 Jahre bin (also schon etwas länger…), immer mal wieder in verschiedenen Orchestern.
Ich singe seit diversen Jahren, aber ab 2008 in verschiedenen Bands, von Covern über Bigband zu Musicals. Nur Charts übergehe ich dabei gerne.
Klavier spiele ich, aber besser nur daheim.
Songs schreibe ich (mit eben diesem), wann immer mich die Muse packt.
So, jetzt zur Theaterbühne: Als ich 2009 erstmal auf eine solche hinaufstieg, wusste ich nicht, welch innige Liebe mich zu ihr erfüllen würde. Und so spiele ich seit all dieser Zeit hauptsächlich im englischen Theater „The Day-Old Theatre“, mit dem ich mittlerweile für 9 Produktionen (von Shakespeare über Tom Stoppard, David Yves bis hin zu Terry Pratchett) auf der Bühne stand. Auch alles Musikalische, was dort vonstattengeht
von Musikauswahl bis zum Schreiben von Liedern und Vertonen von Texten – geht auf meine Kappe. Was mich auf meinem Schicksalsweg auch direkt in Richtung Musikberatung des ZDF geleitet hat.
Doch zurück zum Darstellen: Wie komme ich zur Showbühne? Das war – um noch mehr Jahreszahlen zu nennen – 2015, zu „Die Hure des Kaisers“, als Teil des Chorensembles. Im folgenden Jahr konnte man mich auch von „BACKSTAGE“ nicht fernhalten. Für „Die 7 Todsünden“ durfte ich für die Showbühne erstmals solistisch als eines der Soulgirls überzeugen.
Zu meiner Person: ich bin selbstironisch, zuverlässig, teamfähig, pünktlich, verantwortungsbewusst, engagiert und ein Fan von Auflistungen von Softskills (sollte ein potentieller Arbeitgeber das hier lesen).

Es war mir ein Fest und danke fürs Lesen ;-)"